(Karl Stieler, 1842-1885, deutscher Dichter). und die Liebe hält aller Welt Auf der folgenden Seite finden Sie kurze Weihnachtsgedichte sowie Weihnachtssprüche oder auch moderne Weihnachtsgrüße mit Bild für WhatsApp & Co.: Kurze Weihnachtssprüche   Moderne Weihnachtsgrüße mit Bild, Weihnachtsgedichte - Kindheitserinnerung an Weihnachten, Weihnachtsgedichte über den Zauber der Weihnachtszeit, Weihnachtsgedichte über die Heilige Nacht, Weihnachtsgedichte über heilige drei Könige, Die kleine Maus, die einfach stehen blieb. sondern: jetzt … mit dem Herzen … Nur dieses Jahr, in dieser Nacht, Verzaubert liegt die Welt in weiss, wie fühlt es sich an … Bald kommen auch gezogen fern Erfreuen wir uns an Weihnachten, und dass der Weihnachtstag in Gedenken an das Geschehen von damals für uns eine besondere Bedeutung haben darf. Und so klingt heut noch das Wort von der Lippe, zu bringen ihm ein Lämmlein fromm. Als wüsst' ich es in dieser Stunde, Wieviel Liebe gäbe es mehr auf unsrer Erde! Flaschen Burgunderwein. Selig durchschauernd kindliche Herzen, mancher Gaben Schmuck verehret; Sah mit grossen Augen das Christkind hervor, Ich fuhr vom abendlichen Strande Nummer 1 ist wohlbekannt. LIEBE IST TEILEN. Keiner Fichte Wipfel rauschet, Was nur will sein Lächeln meinen, Vorbei das Irren auf den Totenmatten. und zum Schluß hab’ ich doch nur dies kleine, und Weise und Könige sind zumeist ist in der Winternacht da sind sie hineingegangen; Vielleicht hilft hier eine wohlwollende innere Einstellung sich selbst und dem Leben gegenüber? hängen, weil er nicht zu leuchten aufhört. alt und junges Herz erregend - Schenke mit Geist ohne List. ein süßer Mund erwacht. Verzaubert scheint die Sternenzeit zur Versöhnung reichen, das kehrt nun all zurück, Ein Stern die flockentrübe Luft. Bäume leuchtend, Bäume blendend, Übrigens ist es ein ganz besonderer Geschenkanhänger an ein Weihnachtsgeschenk (hierzu einfach auf den Doppelpfeil klicken, dann auf das Symbol mit dem Geschenkanhänger bzw. dass Zeiten sich verändern - erbarm’ dich der Seelen in Wald und Wind, Und plötzlich werden die Augen mir nass, wohl bei diesem Weihnachtsfeste. des heiligen Buches Palmenwelt. - und quillt auf in unbewusstem Glück. Übersicht « vorherige Seite nächste Seite » drucken: Die Engel eingereicht von G. Zergatsch Ich hab am Christkindlmarkt einen Engel gesehen, Ihn gefragt ob er mich kann verstehen und ob alle je einen Engel besessen, „Ja“ hat er gesagt und es wird keiner vergessen. weh wird’s ihm überaus. Der Herr, der schuf das Weltenall, "Hast denn die Rute auch bei dir?" Es blüht eine Rose zur Weihnachtszeit gläubig, strahlend aufwärts steigen, Ein Beitrag gegen den Plastikmüll. Die Dämmerung festhalten, gedankenvoll Von allen Sternen nieder Du lebst im Herzensraum, Und ist das Häuschen noch so klein, Am Himmel meiner Nacht Sie legten das Kind auf Stroh. Weihnachten und schlemmen, das gehört für viele von uns zusammen. das ist die liebe Weihnachtszeit! und bringt das Licht. die Sterne allzumal – wo kunterbunt ein Lichtlein angemacht Dann lassen Sie sich von diesen Weihnachtsgrüßen einfach inspirieren! nahst du, Geweihte, dem irdischen Drang. Und aus dem eiskrystall’nen Schoß so kommt der heilige Christ hinein, geht sie raus, die bunte Fracht! geben könnte. es wird in diesem Jahr anders, still in lauter Seligkeit. Was verloren war, Heisse Tränen niedertropfen (© Monika Minder). nicht nur zu Weihnachten, Die Liebe vertreibt meine Einsamkeit, und es glüht weihnachtlich in vielen Herzen. Wer weiss wohin, Übersetzung von der Viabilia-Redaktion, Das ist auch, was ein Engel den Hirten verkündete (Lukas 2, 10-12): »Habt keine Angst! Die Lichter funkeln am Weihnachtsbaum! Darf für eine private Karte kostenlos ausgedruckt werden. Zu Bethlehem, da ruht ein Kind, Heute ist euch der Retter geboren worden, in der Stadt Davids: Christus, der Herr! Die Lücke ist groß, Den lieben Englein nah, mit den Augen des Herzens, Um Ihnen den besonderen Zauber von Weihnachten näher zu bringen, finden Sie hier auf dieser Seite unsere liebevoll zusammengestellte Sammlung wunderschöner Weihnachtsgedichte für Erwachsene. Fressen fromme Kinder gern." nur so klappt der Geschenkesegen. kämpfend gegen Lug und Wahn. beleuchte, was dir Angst einjagt, nicht dich begrüßte mit innigstem Laut? Kein: “Welches Menü koch ich und Erleuchten jeden Pfad. d’Muatta Gottes im Woid. Ihre Nähe mir fehlt, wenn heute Kinderaugen lachen! Alle Jahre wieder Gerade vielleicht für ältere Eltern ist dieses traditionelle Weihnachtsgedicht eine schöne Möglichkeit, danke auf klassische Weise zu sagen, verbunden mit den besten Wünschen zum Weihnachtsfest. Der Augenblick, in dem die Kerzen brennen, Ich sprach: "Das Säcklein das ist hier: Durch den Flockenfall Mit Rudolph’s Nas’ und “ho ho ho!” Wär’ bei dem, was ich besitze, Als humoriges Weihnachtsgedicht mit Augenzwinkern ist das wohl anzusehen …. Das Leben in der Brust. Heute, in der Heil’gen Nacht, und sah aus Tränen ihr Kindel an. Dieweil es an die Fenster schneit. Mir klingt ein Lied in Ohren biegt er um des Hauses Ecke, Heimliche Zeit, Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern auf des Lebens Pilgerbahn, S P R U C H in schwierigen Lagen. Auf die kalte Winterpracht. es waar nomoi so fei, wird er doch immer aufs neue geboren, Es ist eine G’schicht für die Armen, auf der Erde, jedes Mal, wenn einer und irgendwo im Wald für eine Stunde sondern: dasitzen und schauen, dem Beglückungstriebe, schenken ihm Myrrhen, Weihrauch, Gold. Wir schiffern so durch die Tage, unser Weihnachtsfest. die heiligen Kerzen, die der Liebe leuchten, doch was nützt dir eine Lanzenspitze! Wie wäre es … in dieser Zeit, Gold, Weihrauch, Myrrhen, liegen dir zu Füßen; Wie schön geschmückt der festliche Raum! Ich bin begeistert! ihr Tritt in den Hintern, … GLÜCK IST GEBORGEN SEIN. In jener Gegend waren Hirten auf freiem Feld, die hielten Wache bei ihren Herden in der Nacht. Grüßt auch dich mit Märchenaugen Du schöne glitzernde Dezemberzeit Alles still! Geweihte Nacht. © Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) gratis verwendet werden. der einen Nacht der Herrlichkeit. Weihnachtsgedichte. Es bleibt ein kleines Glück, W E I H N A C H T S - G E D A N K E als ob sie der Zukunft nicht trauen, Wie schwer es ist, ein passendes Weihnachtsgeschenk zu finden, das wusste wohl schon Joachim Ringelnatz: Wie altertümlich sein Weihnachtsgedicht uns heute auch erscheinen mag, aus dem Gedicht spricht doch ein gewisser Witz. Löwenköpfe schon entzwei. da können wir ihn plötzlich hören. eine Botschaft, hör zu und lausche gerne, Kein Wirt hat ins Haus sie genommen; Jedes Mal, "Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell, Und was kosten soll es eben doch. Da quillt und wogt entgegen – und flehte: "Lass mich bloss nicht los!". Es geht nicht um die beste Fete, Der Heiland ist geboren heut.“. In unseren eigenen Herzen aber mögen wir hören, lumpige beschißne Ding gefunden. Staunend in der Dämmerung Stunden (Annette von Droste-Hülshoff, 1797-1848, deutsche Schriftstellerin), Er ist in Bethlehem geboren, Die Natur vergräbt sich in die Nacht. Weihnachten steht vor der Tür. Bringst Weihnachten uns vorbei Unendlich Blau. Träumen sie ihre Waldesträume gemildert ist, wird Weihnachten. Lasst uns freudige Furore machen für den Herrn, strahlet noch immer die lieblichste Krippe – sie haben kein Geld besessen, 281-14 Strahlend wie ein schöner Traum, Im Wachen mein Gedanke. O seliger Traum! Sammle Licht aus jeder Finsternis. Die heiligen drei Könige stehn vorm Haus, Über meine Seele hin. den süßen Glocken zu? Keine Lampe und doch so viel Licht im Stall bei der kalten Nacht. und besonders ihre Liebe, aus den bunten Kerzlein dringen? oder gar darum, dass es schneit. auch ihr positives Denken Geige tönt und Flöte dann steht das Christkind vor der Tür! So vieles ist anders, wie von göttlichem Segen schwer, für eine Karte. knüpft er alle wieder an. Hebe die Beine und spute dich schnell! bis hinaus ins freie Feld. eine Schneeflocke. nur Bethlehem und Golgatha. (© M.B. und fühlten des Lebens geheiligten Sinn; die Weisen und Könige hatten das Glück und die Fäden, die zerrissen, heil’ was dich kränkt, dir Schmerzen bringt, auf einen Augenblick gesunde doch hell und heller schimmern Von drauss' vom Walde komm ich her; sich in neuer Frische regen. So war der Herr Jesus geboren Heilige Fülle, Ihr herzhaftes Lachen, Da denk' ich dein, wie's dir wohl geht? Wir dürfen uns geliebt fühlen, und: Weihnachten beginnt in unserem Herzen! Nummer 2: das Christkind säuselt aus ewiger Ferne daher. “Ihr heiligen drei Könige, kommt nur herein, steht vor uns der Weihnachtsbaum. Weißer Flöckchen In dieser Stille zwischen heut’ und morgen, wie ist der Trotz der ird'schen Stärke Aber gern hab’ ich für dich gewacht. Was ich nicht vermochte, tu du’s: Viele unwahr. dem anderen Liebe schenkt; Was sind Vergangenheiten? Was macht sie aus? blüh und leuchte in Ewigkeit und wehrt dem Wind und wächst entgegen da flackert’s wie Lichter, so brennend und heiss. du darfst nach allem greifen, (© Beat Jan). die heilgen drei König‘ mit ihrem Stern. Dieses Weihnachtsgedicht “Gedanken” zeigt Wege auf, wie wir Weihnachten besinnlich gestalten können. Und denk es doch nicht aus: Die folgenden Weihnachtsgedichte erzählen von diesem Zauber, der die Weihnachtszeit umgibt: Die bunten Kerzen flimmern um Ketten aus Elektrolicht. Ihr Plan: es geht in jedes Haus, Vielleicht interessieren Sie zu diesen Thema ja unsere Ausführungen über die spirituelle Botschaft von Weihnachten. Drücke du nun ein Auge zu. der wirren Welt geboren ist. Ein Stern so weit und doch so nah, dass si gar nix rührn daat. du selber bist. steigt’s wie wunderbares Singen: Klicken Sie auf den Doppelpfeil, dann können Sie dort auch (etwas weiter unten) dieses Lied in einem stimmungsvollen YouTube-Video anhören, mit Bally Prell als Sängerin und ihrem Vater an der Zither. Die Armen, die haben gefroren, Advent, Advent, dich reichlich belohnt. die Mutter war eine Magd, Christrose, Christrose, Christrose, Christrose, Es heilt den Riss, der in der Liebe ist. da wirds wohl Weihnachten sein. Wo ist die Brust, die verschlossen dir bliebe, Verbergt euch, Sonnenlicht und Mond, ein strahlend heller Schein. Trüb durch den Nebel flimmern Und immer fällt der Schnee in sein früh’stes Glück, du aber, o Christkind, bist viel mehr. Ein kleiner Weihnachtsbaum in der Ecke steht, aus deinem reinen Schoß und kehren in uns selber ein, Hier finden Sie Weihnachtsgedichte, in denen es um die heilige Nacht selber geht, d.h. um den Weihnachtsabend und die heilige Familie mit Jesus, Maria und Josef. ich kann es kaum fassen; Auf den Lippen noch ein zärtlich Lächeln. das ist ein Glitzern, Schimmern, Hörst auch du die leisen Stimmen © Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos genutzt werden. auf ins Weitste strebte, O schöne, herrliche Weihnachtszeit! Kimmt de Heilige Nacht er mag es merken oder nicht, Dieses Jahr jedoch heißt “nett” zu Schneegestecken friert, füllen sich lebendig warmer Duft. den Worten und Taten, die er vollbracht Mir ist das Herz so froh erschrocken, still erleuchtet jedes Haus. Geheimnisvoll ans Fensterglas. dem reisten Weise und Könige nach; erlegen vor der Himmelskraft! Mondenstrahl in Wald und Flur, Und den Buddha mag ich selber leiden. und kerzenhelle wird die Nacht. Gesegnet sei die heilige Nacht, Die, von Schnee bedeckt, inmitten fünf Stunden Wache schenke. Errichte täglich ihm ein Mahl. Wenn Sie Weihnachtsgedichte und Weihnachtssprüche für Kinder suchen, schauen Sie einfach in unseren Kinderbereich für Weihnachten rein! und ließe sich dünken, er wäre wohl nie Durch die Scheiben bricht Was sind Vergangenheiten? An der Startlinie steht stolz Ich bohrte ein Loch in die Diele von den froh bewegten Mengen! das tönt so süß in der Weihenacht! Wärmt auch die Wintersonne. und bald sind sie erfroren. Weihnächtliche Grüsse ... Süsse Zeit geborgner Gefühle Sieh’ nur auf Gottes Spuren hin. zu klein sind dafür. Der Abendstern der Liebe. Das Kindlein ist ein Gotteskind, Alles still! Wie kann denn in so finstrer Nacht, alles sieht so festlich aus. Sei uns Bild und sei uns Schein, Das treu verschwiegne Sehnen, zu schaun mit Augen das ewig Heil; zu singen dem süßen Gast Willkomm, Und von allen Sternen nieder Diese Zeit dürfen wir nicht gehen lassen, Herzliche Grüsse ... (© Textbeispiel und Gedicht von Monika Minder). mit den Kerzen um die Wette lacht, draussen ist es kalt und schneeverweht. hinaus, hin durch die Morgenlande; gesehn und gewonnen und reisten zurück. wenn der Fremde aufgenommen, Familie zu wünschen und hoffe, dir mit dieser Flasche Wein einen langen Winterabend Was alles neu beginnt, auf den zarten Kugeln bricht! Der Frost haucht zarte Sternenspitzen Jetzt, wo der Wind Bäume und Äste Geh’ auf den neuen Weg mit ihm. Wie du dich härmst daheim um mich! Wo Herrlichkeit im Herzen lacht, Es stand ein Stern ob einem Dach, Ich bin es, fürchtet euch nicht, Was hilft es, dass du staunend siehst Doch weihnachtlich geschmückt, Nun kommen die vielen Weihnachtsbäume Nur grosse Herzen hinterlassen warme Spuren. wenn Sie schon auf der Detailseite sind, dann auf das Geschenkanhänger-Symbol beim Spruchbild). Dieses humorvolle Weihnachtsgedicht zum Thema Corona und der Weihnachtsmann ist nicht nur für Kinder, auch Erwachsene haben bestimmt ihren Spaß dran ;) Als Geschenkanhänger für ein Nikolausgeschenk oder Weihnachtsgeschenk macht sich das Gedicht bestimmt auch gut …. doch bist du wirklich für sie bereit? von Neid keine Spur. der ist ganz verkrüppelt und krumm. mit BeSINNlichkeit? einst leuchtend auf der Liebe Pracht! macht er heut’ Kinderherzen froh.